Gutschein TARZAN

Tarzan - Edgar Rice Burroughs

Informationen zur Figur Tarzan von Edgar Rice Burroughs

Tarzan ist eine von Edgar Rice Burroughs erdachte Figur, die erstmals 1912 in der Geschichte Tarzan bei den Affen (engl. Tarzan of the Apes) in der Oktoberausgabe des Pulp-Magazins All-Story Magazine auftrat. Die erste Buchausgabe erschien 1914. Es folgten 23 Fortsetzungen.

Handlung Tarzan

Tarzan ist der Sohn eines britischen Lords und dessen Frau, die von Meuterern an der afrikanischen Küste ausgesetzt werden. Sein richtiger Name ist John Clayton III., Lord Greystoke. Seine Eltern sterben, als er noch ein Baby ist, und von da an wird Tarzan von einer Gruppe Affen aufgezogen, unter denen sich die Affenfrau Kala besonders um ihn kümmert. Tar-zan bedeutet „Weiße Haut“ in der Mangani-Sprache, der von Burroughs erschaffenen Affensprache. Die Art ist in den Romanen nie erklärt worden, es sind weder Gorillas noch Schimpansen, sondern sogenannte „große Anthropoiden“.

Als junger Erwachsener trifft Tarzan zum ersten Mal auf Menschen. Er begegnet im Dschungel zufällig Jane, der Tochter eines Wissenschaftlers (die in fast allen Filmen schwarzhaarig, in der Romanvorlage jedoch blond ist), und verliebt sich in sie. Als sie schließlich nach England zurückkehrt, entschließt er sich, auch den Dschungel zu verlassen. Sie heiraten in England und bekommen einen Sohn (Jack). Im Roman Tarzans Sohn – dem vierten Buch der Tarzan-Reihe – verlässt Jack heimlich England, zusammen mit einem gefangenen Affen, den er in seine Heimat Afrika bringen will. Durch widrige Umstände muss er länger in Afrika bleiben und lernt das Leben kennen, das sein Vater vor seiner Ehe mit Jane führte. Der Affe, mit dem der Junge sich in der Sprache der großen Affen zu unterhalten lernt, gibt ihm den Namen Korak, was in der Affensprache soviel wie „Killer“ bedeutet.

Tarzan verachtet das heuchlerische Leben in England und sehnt sich nach seiner Heimat. Er kehrt mit Jane nach Afrika zurück, wo sie noch immer leben.

Bezüge

Tarzan ist eine moderne Version der literarischen Tradition des „Helden, der von Tieren aufgezogen wurde“ (Wolfskind). Andere Beispiele sind Mowgli aus dem Dschungelbuch von Rudyard Kipling und Romulus und Remus, die legendären Gründer Roms, die von einer Wölfin aufgezogen wurden.

Verfilmungen

Die Internet Movie Database listet über 100 Filme mit dem Wort „Tarzan“ im Titel auf. Der erste Film mit Elmo Lincoln als Tarzan-Darsteller wurde am 27. Januar 1918 in den USA aufgeführt. Dieser Film konnte in Deutschland nur in Fragmenten von ca. 45 Minuten Länge gezeigt werden. Am 13. April 1970 strahlte das ZDF den Film unter dem Titel Tarzan bei den Affen aus. Die bekanntesten Schauspieler, die die Rolle des Tarzan mehrmals spielten, waren unter anderem Johnny Weissmüller, Lex Barker und Gordon Scott, der der erste „Farbfilm-Tarzan“ wurde. Ron Ely spielte den Dschungelhelden in einer populären TV-Serie, und Christopher Lambert verkörperte ihn in einer hochgelobten, dem Roman nahen Adaption. 1963 drehte der US-amerikanische Pop-Art-Künstler Andy Warhol eine satirische Parodie auf die klassischen Hollywood-Filme, Tarzan And Jane Regained… Sort Of.

Der Affe Cheeta, der an der Seite von Tarzan-Star Johnny Weissmüller in zwölf Filmen mitspielte, galt seit 2003 als der älteste Affe der Welt. 2008 wurde dies als Schwindel entlarvt. Tatsächlich spielten verschiedene Affen die Rolle des Cheeta in den Filmen. Keiner davon lebt heute noch.[1]

Der britische Greystoke – Die Legende von Tarzan, Herr der Affen von 1984 folgt der ersten Novelle enger als vorherige Verfilmungen.

1976–1984 veröffentlichte Filmation seine Zeichentrick-Adaption des Stoffes Tarzan Lord of the Jungle für den Sender CBS. Die Serie lief in Deutschland 1978 unter Tarzan – Herr des Dschungels im ZDF. Die Serie brachte es auf 4 Staffel und insgesamt 36 Folgen. Sechs weitere Folgen liefen als The Batman/Tarzan Hour in den Jahren 1977/78. Die letzten 14 Folgen folgten dann unter dem Titel Tarzan and the Super Seven 1979.

1999 drehte Disney eine Zeichentrick-Adaption des Stoffes, Tarzan. 2005 folgte Tarzan 2, 2006 Tarzan & Jane. Der Soundtrack stammte dabei komplett von Ex-Genesis-Frontman Phil Collins.

Musical

Die Deutschlandpremiere des Musicals Tarzan fand am 19. Oktober 2008 in der Neuen Flora in Hamburg statt.

Comics

Neben den Filmen gibt es Comics und verschiedene Fernsehserien.

Die ersten gezeichneten täglichen Strips wurden, beginnend am 7. Januar 1929, in zunächst dreizehn amerikanischen und zwei kanadischen Zeitungen abgedruckt.[2] Gezeichnet wurden sie von Hal (Harold) Foster. Die erste Sonntagsseite erschien, gezeichnet von Rex Maxon, am 15. März 1931 in den nordamerikanischen Zeitungen. Am 4. Oktober 1931 übernahm dann Hal Foster auch die Gestaltung der Sonntagsseiten. In Deutschland war ein Tarzan-Comic 1954 das erste Werk, das von der neugegründeten Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften indiziert wurde. Die bekanntesten Zeichner von Tarzan-Comics waren Hal Foster (auch bekannt durch Prince Valiant, dt. Prinz Eisenherz) und Burne Hogarth.

In Deutschland und Österreich erschienene Comics sind von September 1952 bis September 1958 im Mondial Verlag (später übernommen vom Pabel Verlag) sowie von November 1959 bis September 1961 im Lehning Verlag als Kleinband bzw. Großband herausgekommen. Auch im Piccoloformat erschienen Hefte im Lehning Verlag, und zwar von Dezember 1960 bis Juli 1961. Von diesen Comics gibt es auch Nachdrucke, die aber mit „Sammlerauflage“ gekennzeichnet sind und sich so von den Originalen unterscheiden.

Tarzan erschien auch in 209 Heften von Juli 1965 bis Juli 1976 erst bei BSV (Bildschriftenverlag), dann bei Williams, zuletzt beim Recht Verlag (es gibt von den 209 Heften keine Nachdrucke, nur die Nr. 1 und Nr. 2 wurden in 2 Auflagen gedruckt – die Erstauflage von Nr. 1 und Nr. 2 hat einen Preis von 75 Pfennig und ist so von den Nachdrucken zu unterscheiden).

Tarzan erschien ferner in Deutschland und Österreich von März 1979 bis Oktober 1984 monatlich beim Ehapa Verlag. Es gibt davon keine Nachdrucke.

Der gemeinsame Sohn von Tarzan und Jane ist der Held einer eigenen Comicreihe mit dem Titel Korak, Tarzans Sohn (engl. Korak Son of Tarzan).

Veröffentlichungen


Liste der Tarzan-Erzählungen von Edgar Rice Burroughs:

Sonstiges

Einzelnachweise

1.↑ Lie of the Jungle (http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2008/11/25/AR2008112500939.html?hpid=features1&hpv=national)

2.↑ A Pictorial History of Tarzan of the Apes by Edgar Rice Burroughs, picturized by Harold Foster (http://www.johncolemanburroughs.com/mag16/1602.html)

Literatur

Weblinks

Commons: Tarzan (http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Tarzan?uselang=de) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Seite „Tarzan“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 14. Juni 2010, 15:45 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Tarzan&oldid=75572897 (Abgerufen: 23. Juni 2010, 06:10 UTC)



Mehr Informationen zu Disneys Musical TARZAN®
Tickets und mehr
Die Premiere Die Legende Karten & Tickets
Informationen & Bilder Hauptdarsteller Ticket & Hotel
Tarzan fliegt Kreativteam des Musicals Hotel-Arrangement
Daten und Fakten Interviews Kreativteam Gutschein
Entstehungsgeschichte Stage Apollo Theater Familienangebot
Thomas Schumacher ++ News ++ News Gruppen


Musical-Tickets für TARZAN®

Tickets für das Musical Tarzan
Buchungsanfrage leicht gemacht!
Schicken Sie uns unverbindlich Ihre Buchungsanfrage oder lassen Sie sich am Telefon beraten
Ticketline 7 Tage/Woche von 7:3o-23:oo Uhr 04131 / 6972-200



© HEIDPARK Ihr Partner für Freizeit, Reisen & Urlaub


Tarzan Musical
TARZAN Musical

Disney Musical Tarzan Tickets Impressum Tarzan
Gutschein TARZAN
Familienangebot TARZAN